Dienstag, 25. Februar 2014

Der Kommissar: Der Segelbootmord

(Folge 80, Erstsendung 25.10.1974)
Eine Kommissar-Folge, die am Starnberger See spielt, mit Die Drei Fragezeichen - Erzähler Peter Pasetti und "Der Alte"-Assistent Michael Ande als Gaststars. Was will man mehr?
Die junge Ehefrau von Dr. Reger (Pasetti), der seinen Sohn in einem Internat am Starnberger See besucht, ist beim Segeln verunglückt - scheinbar. Reger ist zunächst der Einzige, der ein Verbrechen vermutet. Druckstellen am Fuß der Frau, die von der Umklammerung durch eine Hand herrühren können, sowie eine unter dem Segel gefundene Gummiflosse erhärten den Verdacht. War hier ein Taucher am Werk? Als die Gummiflosse auch noch aus dem Polizeiwagen verschwindet, wird klar, dass ein Verbrechen vorliegt. Reger Junior, der selber als Täter nicht in Frage kommt, weil er gemeinsam mit seinem Vater das Geschehen mit ansah, und seine drei Zimmergenossen hatte ein auffallend gutes Verhältnis zu Regers Ex-Frau. Hat einer der drei Kameraden die junge Frau getötet?
Der seriöse Ältere Herr und der wie auch immer geartete Generationenkonflikt - sie gehören in etlichen "Kommissar"-Folgen zum Inventar. Pasettis Rolle hat den Vorteil, von vornherein nach Anlage der Story nicht zum Kreis der Verdächtigen zu gehören, ist also weniger ambivalent angelegt als in anderen Fällen. Pasetti spielt die Figur -weniger konservativ als vielmehr vom betonten Liberalismus der Siebziger geprägt- mit einer Intensität, die sich hinter der Leistung bekannterer Gastdarsteller der Serie (Curd Jürgens, Martin Held, usw.) nicht verstecken muss.
Der Schrecken aus der Tiefe - fast meint man, Reinecker habe sich vom im gleichen Jahr veröffentlichten Hollywood-Hit "Der Weiße Hai" ("Jaws") inspirieren lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten